Mit der manuellen Lymphdrainage (MLD) wird das Lymphsystem des menschlichen Körpers aktiviert.

Als Ödem- und Entstauungstherapie dient sie dazu, geschwollene Körperregionen nach Traumata oder Operationen – vor allem nach Tumor- und Lymphknotenentfernungen – zu behandeln, wenn diese durch eine beeinträchtigte Pumpleistung des Lymphsystems mit Zellflüssigkeit überladen sind.
Rhythmisch kreisende und pumpende Bewegungen der flachen Hand mit nur sehr geringem und sanftem Druck unterstützen den Abtransport der gestauten Flüssigkeit über die Nieren.